Allgemein

Ribera del Duero – Mit den Spürnasen on Tour

By 20. November 2014 No Comments

Vom 30. September bis 04. Oktober 2014 war ein weinbegeistertes Publikum gemeinsam mit den Spürnasen on Tour in einer der schönsten Weinregionen Spaniens – dem Ribera del Duero. Mit ihrem besonderen Flair lockt diese spanische Weinregion viele Besucher an, immer dem höchsten Genuss auf der Spur…

Tag 1: Nach der Ankunft und einem kleinen Mittagessen stand die erste Besichtigung im Weingut López Cristóbal auf dem Programm. Als Einstieg in die Ruta del Vino haben wir dieses äußerst junge Gut in Roa de Duero, mitten im Herzen der Ribera, ausgewählt. In den 80er Jahren begann man hier mit der Bewirtschaftung der Weinberge, allerdings zunächst für andere Weinhersteller. Im Jahre 1994 wurden dann die besichtigten Weinkeller gebaut und eigene Weine produziert. Nach der ersten Besichtigung fuhren wir nach Anguix auf das ökologisch und nachhaltig wirtschaftende Weingut Campos Góticos. Unsere Spürhäschen erhielten Einblicke in die Arbeitsweise und Methodik nachhaltig arbeitender Winzer sowie in den Weinkeller des Guts, der zur Lagerung der Weinfässer dient. Bei der Zubereitung des Abendessens, einem traditionellen Reisgericht, durften wir selbst den Kochlöffel schwingen …

Tag 2: Der zweite Tag begann mit dem Besuch des Weinguts Félix Callejo, einem traditionellen Familiengut in der kleinen Gemeinde Sotillo in Burgos, das vor allem durch die Tempranillo-Rebe, auch Tinta del País genannt, bekannt wurde. Neben Tempranillo baut die Winzerfamilie auch besten Merlot an. Im Anschluss folgte ein Rundgang auf dem Areal Real Sitio de Ventosilla. Das 3000 Hektar große Areal beherbergte in seiner Vergangenheit nicht nur den Adel. Die Räumlichkeiten des Weinguts werden heute gerne für Events und Kongresse benutzt. Ein hauseigenes Wasserkraftwerk liefert ökologisch nachhaltigen Strom. Gestärkt von einem traditionellen Mittagessen mit gegrilltem Milchlamm fuhren wir zum Weingut Prado Rey, dessen Ursprünge zurück bis ins Jahr 1503 reichen. Prado Rey steht für eine konsequente nachhaltige und umweltfreundliche Bewirtschaftung und begeisterte uns alle. Nach der Besichtigung der Kirche Santa María in Aranda de Duero ließen wir den Tag im Restaurant El Lagar de Isilla ausklingen. In den alten Wein-Gewölbekellern genossen wir Tapas und regionale Weine.

Tag 3: Am Morgen besichtigten wir das Augustinerkloster Santa María im beschaulichen Dörfchen La Vid. Danach verschlug es uns auf das Weingut El Lagar de Isilla. Eine echte Sehenswürdigkeit war der restaurierte Keller aus dem 15. Jahrhundert, in dem sich heute ein unterirdisches Restaurant befindet, das auch bei hohen sommerlichen Temperaturen einen kühlen Ort zum Speisen bietet. Das Mittagessen, ein kastilianisches Menü, nahmen wir im Restaurant La Casona de la Vid ein. Am Nachmittag erfolgte die Begehung des Weinguts Protos in Peñafil. Die 1927 gegründete Bodega im Schatten der Burg Peñafil prägt die Weinregion Ribera del Duero wie keine andere, bereits zwei Jahre nach der Gründung erhielt das Gut die Goldmedaille für seine ausgezeichneten Weine.

Tag 4: Der vierte Tag begann mit einem weiteren Höhepunkt der Reise, dem Besuch des Weinguts Aalto in Quintanilla de Arríba. Viel Erfahrung und Können haben dieses Referenzweingut zu dem gemacht, was es heute ist. Nur die besten Trauben werden für die drei Hauptweine Unico, Valbuena und Alion verwendet. Nach Aalto stand die Besichtigung der Burg in Peñafil auf dem Programm. Nach dem Mittagessen auf dem Weingut Comenge in Curiel del Duero konnten wir bei einem Besuch des regionalen Weinmuseums einen tieferen Einblick in die Berufswelt der Winzer von Ribera del Duero bekommen. Den Abschluss des Tages bildete die Stadtbesichtigung des Dörfchens Curiel del Duero, das stilecht von einer Kutschfahrt abgerundet wurde.

Tag 5: Den letzten Tag unserer gemeinsamen Reise verbrachten wir im Weingut Portia in Gumiel de Izán. Dieses Weingut gehört zur Gruppe Faustino, die für Naturverbundenheit, nachhaltiges Wirtschaften und qualitativ hochwertigste Weine steht. Der Portia Wein aus dem Jahr 2003 gewann auf Anhieb den Preis für den weltbesten Tempranillo. Unsere Spürnasen-Weinreise fand bei einem Mittagessen im Restaurant Portia in Form eines typisch iberischen Menüs seinen krönenden Abschluss. Nun war es an der Zeit, „Adiós“ zu sagen und unsere Mitreisenden nach Hause zu verabschieden. Schön war es – Salut!

Wer noch mehr über die Spürnasen on Tour Weinreise ins spanische Ribera del Duero erfahren möchte, sollte sich das Spürnasen-Video auf Youtube nicht entgehen lassen.

Tolle Eindrücke gibt es auch in unserer Bildergalerie: