FAQ Wein


Die uns häufigsten gestellten Fragen zum Thema Wein

Woher beziehen wir unsere Weine?

Wir beziehen unsere Weine sowohl von konventionellen, etablierten Winzern als auch von jungen und innovativen Bio-Winzern. Dabei bieten wir Weine aus Deutschland, ganz Europa und mittlerweile auch aus Südafrika an. Auf unseren Entdeckungsreisen zu Winzern im In-und Ausland sind wir auf der Suche und haben für Sie nur die besten Weine aufgespürt!

Alle Weine sind hier bestellbar.

Kann man auf die Qualität unserer Weine vertrauen?

Immer wieder hört man von Skandalen in der Weinbranche (Glykol-Weinskandal in Österreich), was die Kunden naturgemäß verunsichert. Um das jahrelange Vertrauen unserer Kunden zu bestätigen und stetig zu erweitern, pflegen wir eine durchgängig informative und transparente Vertriebsphilosophie. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit den Erzeugern sind wir und dadurch auch Sie, immer auf dem neusten Informationsstand. So lässt sich anhand unseres Etiketts der Abfüllort und die genau Herkunft unserer Weine bis zum Winzer zurückverfolgen. Natürlich besitzen auch alle unsere deutschen Qualitätsweine eine AP-Nummer.

Haben die Spürnasen Bio-Weine im Sortiment?

Fast alle Spürnasen Weine des 2014er Jahrgangs stammen aus ökologischem Anbau und sind somit auch bio-zertifiziert. Die Winzer, mit denen wir zusammenarbeiten, sind entweder Mitglied bei Ecovin, dem Bundesverband Ökologischer Weinbau oder bei Bioland, dem Verband für ökologischen Landbau. Alle Bio-Winzer arbeiten nach genauen Richtlinien, die sogar noch strenger sind als die geltende EG-Verordnung. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Bio-Weine aus deutschen Weinanbaugebieten. Die Bio-Kontrollen bei beiden Verbänden sind äußerst streng geregelt, so dass die Verbraucher sich guten Gewissens auf die Bio-Deklarierung verlassen können. Die Spürnasen werden jährlich durch das Institut für Marktökologie kontrolliert, so dass die Weine das EU-Bio-Siegel tragen dürfen.

Alle Bio-Weine der Spürnasen finden Sie hier.

Was ist veganer Wein und wie erkenne ich diesen?

Generell ist Wein immer ein rein pflanzliches Produkt, da es aus vergorenem Traubensaft besteht. Bei diesem natürlichen Gärungsprozess entstehen jedoch Trübstoffe, wie beispielsweise Heferückstände. Um diese zu entfernen werden Weine geklärt. In den meisten Fällen wird hierfür Gelatine, Fischblase oder Eiklar genutzt, so dass der Wein, der damit in Berührung kam, nicht mehr als vegan bezeichnet werden darf. Es gibt jedoch auch verschiedene mineralische Stoffe, die für die Klärung genutzt werden können. Dazu zählen beispielsweise Aktivkohle oder Bentonit. Die Nutzung dieser mineralischen Filter hat keine negativen Auswirkungen auf den Geschmack oder die Haltbarkeit, so dass sie den tierischen Produkten in nichts nachstehen. Die Winzer unserer Spürnasen Weine verwenden zur Klärung mineralische Filter, so dass wir unsere neuen Weine als vegan deklarieren dürfen. Dies geschieht durch den Vegetarierbund Deutschland und erleichtert dem Verbraucher die deutliche Erkennung beim Einkauf. Ohne das Vegan-Siegel ist es äußerst schwierig für den Kunden herauszufinden, ob ein Wein tatsächlich vegan ist oder nicht.

Alle veganen Weine der Spürnasen finden Sie hier.

Was mache ich, wenn der Wein nicht schmeckt?

Qualität ist uns wichtig. Und mindestens genauso wichtig ist uns auch die Zufriedenheit unserer Kunden. Sollte Ihnen unser Wein also tatsächlich einmal nicht schmecken, so nehmen wir den Wein selbstverständlich zurück und erstatten Ihnen den Kaufpreis. Ohne weitere Fragen.

Ist Wein wirklich gut für die Gesundheit?

Im Falle eines moderaten Konsumverhaltens bringt Wein dem Verbraucher viele wertvolle Inhaltsstoffe, welche nachgewiesenermaßen zur Förderung der Gesundheit beitragen. Kardiologen empfehlen beispielsweise täglich 1-2 Gläser Rotwein (je nach Körpergewicht und gesundheitlichem Gesamtzustand). Dieser bewirkt eine Erweiterung der Blutgefäße und mindert auf diese Weise deutlich das Risiko eines Herzinfarktes. Durch die reduzierte Ausschüttung von Harnsäure, sinkt auch die Wahrscheinlichkeit der Bildung von Nierensteinen. Selbst Thrombose wird durch die reduzierte Blutgerinnung auf diese Weise wirksam vorgebeugt.

All diese Vorteile treffen selbstredend nur bei gemäßigten Weinkonsum zu, denn wie schon Paracelsus sagte: Dosis sola venenum facit! (Die Dosis macht das Gift!)

Welche Vorteile hat der Schraubverschluss gegenüber Glas und Korken?

Zum einen sind die von uns verwendeten Schraubverschlüsse im Gegensatz zu Korken und vino lok aus Glas umweltfreundlich und verhältnismäßig preiswert in der Herstellung. Der entscheidende Vorteil liegt jedoch in der Tatsache, dass der Schraubverschluss den ungeliebten Korkfehler ausschließt und sich dadurch eine gleichbleibend hohe Qualität und Haltbarkeit garantieren lässt.

Rotweinflecken, was tun?

Seit 2001 ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Salzen von Textilien zur Fleckenminderung keinerlei Wirkung hat. Rotweinflecken sind hartnäckig und unangenehm, doch mit Hilfe von ein paar einfachen und wirklich hilfreichen Tipps lassen sie sich einfach wieder entfernen. Das wichtigste, was es zu beachten gilt, ist dass die Flüssigkeit nicht eintrocknet. Es hat sich bewährt den Fleck möglichst schnell mit säurehaltiger Flüssigkeit wie Zitronensaft, kohlensäurehaltigem Wasser oder Natron zu behandeln.


Pin It on Pinterest